english  | Home | Impressum | Datenschutz | Kontakt | KIT

Graphene Flagship - Standardisierung

Das Graphene Flagship ist die bis heute größte Forschungsinitiative, die durch die Europäische Kommission mit 1 Milliarde Euro gefördert wird. Ausgesprochenes Ziel ist es, Graphen aus den Laboren in die Fabrikation zu befördern – from lab to fab. Und das in nur 10 Jahren. Im April 2020 begann mit Core3 die vierte Förderungsperiode, deren Hauptaugenmerk darauf liegt neue, durch Graphen erst ermöglichte Technologien anzukurbeln.

Ein Aspekt, der allerdings Firmen zögern lässt, sich auf Graphen einzulassen, ist die Existenz eines wahrhaftigen ‚Graphen Zoos‘. Die Terminologie wird oft bewusst vage verwendet – die als ‚Graphen‘ angebotenen Materialien variieren von einlagig bis mehrlagig, über Graphenoxid, bis hin zu Graphit Nanoplatelets. Und tatsächlich werden all diese Variationen je nach Anwendungsgebiet ihre Berechtigung und Vorteile haben. Aber die Ungewissheit über die unter dem gleichen Terminus angepriesenen Materialien schreckt mögliche Investoren ab.

Auch die angebotenen Materialeigenschaften unterscheiden sich je nach Anbieter und dessen eingesetzter Charakterisierungsmethode. Um nur ein Beispiel zu nennen: Je nach Größe der untersuchten Probenfläche bezieht sich die gemessene Leitfähigkeit entweder auf die intrinsischen Eigenschaften der einzelnen Graphen Flakes oder auf die extrinsischen Eigenschaften der gesamten Schicht, inklusive der Defekte an Korngrenzen.

Das NanoMat Cluster arbeitet an der Harmonisierung der Begrifflichkeiten und Messmethoden um die Kommerzialisierung von graphenischen Rohmaterialien, Masterbatches und vor allem neuartigen, durch Graphen erst ermöglichten Technologien zu unterstützen. Wir sind als Experten zu internationalen Gremien berufen, namentlich zu ISO (TC229) und IEC (TC113), um die Standardisierung von Graphen und verwandten Nanomaterialien voranzutreiben.

Wenn Sie Interesse haben, mit uns an Standardisierungsprojekten über Nanomaterialien zu arbeiten, wenden Sie sich bitte an Dr. Thurid Gspann.

Für weitere Informationen über das Graphene Flagship besuchen Sie uns bitte im Internet: